header_guest.jpg

Jo Clahsen

08.08.2017

Diesel? Geht!

Der in Mainz lebende Autor Christian Elvers ist Kommunikationsberater und beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Motoren und seit mehr als 10 Jahren auch mit der Abgasminderung von Blockheizkraftwerken und Schiffsdieseln. Aus dieser Arbeit entstand ein weit verzweigtes Netzwerk - und das Wissen, dass seitens der Automobilzulieferer an vielfältigen Nachrüstlösungen gearbeitet wird. Damit wagt sich jedoch, angesichts der nach wie vor unsicheren politischen Großwetterlage vor der Bundestagswahl, noch niemand an die Öffentlichkeit. Mit dem zweiten beruflichen Standbein schon immer im Bereich Healthcare verortet, beteiligt sich Elvers auch an der Diskussion um die gesundheitlichen Auswirkungen von Luftschadstoffen und deren Umweltrelevanz.

Hier sein Kommentar:

Der mit großem Tamtam angekündigte Diesel-Gipfel hat – ebenso bedauerlich wie absehbar – einen weiterhin extrem verunsicherten Markt hinterlassen.

Die Ausgangslage ist klar: Dobrindt will seine Haut bis zur Bundestagswahl retten, Frau Hendricks ist ohnehin Ministerin auf (Wahl-) Abruf. Ob der Plan von Dobrindt aufgeht, wird sich in den nächsten Tagen zeigen, sprich: Ob Merkel nicht Seehofer doch noch dazu bewegt, ihn zu opfern. Die Begründung läge auf der Hand: Er hat mit der PKW-Maut klar die falschen Prioritäten gesetzt und die Diesel-Diskussion viel zu lange laufen lassen.

Laut Herrn Dobrindt (die Tonalität ist aufschlussreich: Er spricht von den „Automobilern", Frau Hendricks von der "Auto-Industrie") hat sich die Bundesregierung auf den Vorschlag der Hersteller eingelassen, alle Software-Updates bei Euro 5 und Euro 6 auf "etwa 30 – 35 Prozent" zu mitteln. Das ist perfide, und zwar aus folgenden Gründen:

1. Software-Updates bei Euro 5-Dieseln sind gemäß der überwältigenden Expertenmeinung Unsinn, ja sogar kontraproduktiv: 

NOx-Reduktionen von bestenfalls 25 Prozent stehen erhebliche Verschlechterung bei CO2- und Ruß-Emissionen (Lebensdauer der Dieselpartikelfilter sowie der Abgasrückführungs-Komponenten), Kraftstoffverbrauch und Laufverhalten gegenüber. Im Übrigen kann sich jeder die Frage stellen, in wieweit diese staatlich genehmigten Updates die hochbezahlten VW/Audi-Softwarebetrüger nicht zu dummen Buben abstempeln.

2. Ganz ähnlich verhält es sich bei denjenigen Euro 6-Fahrzeugen, die über kein SCR-System (sprich AdBlue/Harnstoff-Einspritzung in den Katalysator) verfügen. 

Ein Beispiel hierfür ist der neue Alfa Romeo Giulia, der laut RDE-Messungen über 1000 mg NOx emittiert (zul. EU-Grenzwert 80 mg x Faktor 2,1 = 170 mg).

3. Bei den Euro 6-Fahrzeugen mit SCR-Technologie folgt das nächste Dilemma: Die AdBlue-Tanks sind zu klein! 

Und dies nicht nur aus simplen "Spargründen", sondern weil die Karosseriearchitektur (Bodengruppe) bei den betroffenen Fahrzeugen nicht dafür ausgelegt ist (ein Harnstofftank lässt sich nur am Unterboden montieren, eine Unterbringung im Kofferraum verbietet sich, da schon die kleinste Undichtigkeit das Fahrzeug geruchstechnisch "verseuchen" würde). Während BMW als einziger Hersteller, der SCR- und Denox-Speicherkats in der Serie miteinander kombiniert, hier noch die geringsten Probleme hat, wiegt der Fall bei den Mitbewerbern schwerer. Ein Beispiel: Würde ein VW Tiguan mit seinem 12 Liter fassenden Harnstofftank per Software auf eine "ehrliche" AdBlue-Dosierung von 4%/100 km getrimmt, müsste nach spätestens 5000 Kilometern AdBlue (bei Vollgas-Piloten deutlich früher) nachgefüllt werden. Ähnlich verhält es sich bei den Sechszylinder-Dieselfahrzeugen, insbesondere den SUVs, von Audi, Porsche oder Mercedes: Diese haben zwar Tankvolumina von im Schnitt gut 20 Litern, verbrauchen dafür aber mehr. Der AdBlue-Preis: 10 Liter bei Amazon 12 Euro, an der Tankstelle bis zu 20 Euro. Damit bewegt sich der Literpreis von AdBlue allmählich auf Dieselniveau! Und wer einmal selbst nachgefüllt hat, tut dies nie wieder: Stechender Geruch, schon der kleinste Spritzer ruiniert die Kleidung und brennt auf der Haut. In der Werkstatt kostet der Spaß 90 Euro (Vierzylinder). Was wohl die Autowerkstatt auf der Urlaubsfahrt am Mittelmeer zu dem Nachfüll-Begehren sagen würde?

Punkt 3 zeigt, wie unrealistisch eine SCR-Nachrüstung bei Euro 5- und 6-Fahrzeugen (ohne SCR) ist. Nichts gegen das Binox-System von TwinTec/Baumot, dessen Grundidee zweifelsfrei sehr gut ist. Aber dieses wird zumindest kurz- bis mittelfristig wenig Chancen haben, da einer großen Zahl von Fahrzeugen der notwendige Bauraum fehlt und die erforderliche Neuabstimmung der Motorsoftware extrem aufwendig ist.

In Erinnerung muss auch die technische Hauptursache des Diesel-Skandals gerufen werden, nämlich die Versottung der AGR-Ventile (Abgasrückführung): Genau hierfür will die Autoindustrie im Zuge der angebotenen Software-Updates die volle Gewährleistung übernehmen. Das grenzt an Verbraucher-Verdummung!

Ein weiterer schwerwiegender Mangel an dem heutigen "Wir-überbrücken-mal-die-Bundestagswahl-Kompromiss" ist die sich fortsetzende Blockadehaltung gegenüber der blauen Plakette: So ungeliebt dieses Kind der zu Recht überaus anrüchigen Deutschen Umwelthilfe (DUH) auch immer sein mag, so unverzichtbar ist es, zumal darin das einzige derzeit verfügbare Marktsteuerungsinstrument für wirksame Nachrüstlösungen besteht. Die von Dobrindt proklamierten "Gebietsanalysen in den derzeit 28 Problemregionen" sind jedenfalls ein peinlicher Treppenwitz, reine Show, da technisch nicht umsetzbar!

Szenario a: 

Sollte die künftige Bundesregierung (im Fall CDU/FDP durchaus realistisch) beim derzeitigen "Konzept" bleiben, wird verkehrsrelevante Umweltpolitik auch weiterhin von den Gerichten betrieben werden. Dies bedeutet zwar noch nicht das Ende des PKW-Diesels, wird aber negative Auswirkungen auf die Volkswirtschaft nach sich ziehen, da die Verunsicherung der Verbraucher sich weiter fortsetzt und das Image der Autohersteller weiteren Schaden nimmt. Wirksame Nachrüst-Technologien werden allerdings trotzdem zum Zuge kommen.

Szenario b: 

Die Politik kommt nach der Wahl zur Vernunft und sorgt bis Jahresende für einen wirklich zierführenden Konsens: Bezüglich Punkt 1 wird eine Drittelung der Kosten von streng ergebnisorientierten, aber technologieoffenen Hardware-Lösungen, die vom Markt angeboten werden (z.B. Wassereinspritzung, SCR-Nach- bzw. Aufrüstung etc.) vereinbart. Autohersteller zahlen in einen Nachrüstfonds, der Bund legt ein eigenes Programm in gleicher Höhe auf (analog der früheren Dieselpartikelfilter-Nachrüstung), das übrige Drittel tragen die Fahrzeugbesitzer, egal ob privat oder Handel. Dies ist zweifelsfrei der goldene Weg, den Diesel aus der Schusslinie zu bringen. Und er wird kommen, möglicherweise auch für Punkt 2, da eine SCR-Nachrüstung allein schon aus Platzgründen technisch und wirtschaftlich extrem problematisch ist.

Fazit: Längst arbeiten Automobilzulieferer an innovativen Nachrüstkonzepten, wie etwa der Saugrohr-Wassereinspritzung, mit der "ehrliche", d.h. unter realen Einsatzbedingungen nachweisbare NOx-Reduktionen von über 50% bei Kosten von 1.000 Euro (Vierzylinder-Diesel) möglich sind. Zumal die Einbringung von Wasser in den dieselmotorischen Verbrennungsprozess ein gut beherrschbares Verfahren ist, das die Entstehung von Stickoxiden durch die Verringerung der Temperaturspitzen bereits im Motor deutlich mindert - ohne die hervorragende Effizienz der Motoren in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen. 

Bericht im Handelsblatt vom 06.08.2017: "Dieselskandal: Einsparungen von Geisterhand"

Christian Elvers

Jo Clahsen

„Jo“ lebt seit Jahrzehnten das Thema Auto. Dabei hat er nie die Fähigkeit zur Begeisterung verloren. Hauptsache, es geht voran. Auf der Rennstrecke, der kurvigen Landstraße, am Pass, auf der Autobahn. Am liebsten natürlich mit vielen Zylindern. Und entsprechendem Klang. Aber elektrisch findet er auch cool.